Öffnungszeiten werktags 08:00-16:00 Uhr, Termine nach Vereinbarung
06351/3993410
praxis@psybere.de

Tagebuch vs. Blog: verschiedene Formen der Reflexion

Tina Reinhardt

Tagebuch vs. Blog: verschiedene Formen der Reflexion

Tagebuch vs. Blog: Welche Unterschiede lassen sich erkennen?

Tagebuch vs. Blog, beide Methoden zum Niederschreiben der Gedanken und Gefühle sind möglich. Heute geht es darum, welche Vor- und Nachteile beide Varianten haben.

Das Tagebuch ist ein wertvoller Begleiter, wenn es um die eigene Gefühlswelt und deren Reflexion geht. Im vorherigen Beitrag, Warum ein Tagebuch die Erinnerungsarbeit unterstützt, habe ich die Wirkung des Tagebuchs bereits beschrieben. Vielleicht möchten Sie vorbeischauen und sich diese Artikel anschauen. In diesem Beitrag möchte ich noch auf einen weiteren Aspekt des Tagebuchs eingehen.

Durch digitale Medien haben Menschen die Chance, ihre Gedanken mit Hilfe von online Plattformen zu teilen. Der Blog kann also eine gute Alternative zum klassischen Journal sein.

Was zeichnet ein Tagebuch aus?

Das Tagebuch kann als Ort der eigenen Gedanken genutzt werden. Es dient dazu, Dinge aufzuarbeiten und sie zu visualisieren. Oftmals sind Menschen verschlossene Wesen, die nur wenig über sich selber wissen und preisgeben wollen. Besonders bei traumatischen Erlebnissen kann diese Verschlossenheit zu einem Problem werden. Wer mit seinen Emotionen und Gedanken umgehen kann, der wird leichter Herausforderungen bewältigen.

Das Tagebuch ist der optimale Ort, sich negative Erinnerungen oder auch schlechte Gefühle von der Seele zu schreiben. Ob digital oder analog, das Buch zu verwenden ist jeder Nutzerin und jedem Nutzer eigenständig überlassen.

Wodurch zeichnet sich der Blog aus?

Bei Tagebuch vs. Blog gibt es die Möglichkeit auch den Webblog als virtuelles Journal zu verwenden. Entscheiden Sie sich für diese Form, muss Ihnen bewusst sein, dass ein Blogbeitrag zur Veröffentlichung da ist.

Unter diesen Umständen kann jede Leserin und jeder Leser Ihre Gedanken, Emotionen und Problem erfahren. Das kann zum einen befreiend sein, zum anderen ist es eine gute Grundlage, um Mitmenschen zu helfen, die in einer ähnlichen Lage sind.

Mit einem Webblog können Sie Ihr Leben in chronologischer Reihenfolge dokumentieren, was auch Ihrer eigenen Reflexion von Erlebnissen dient. Einfach ausgedrückt ist der Blog das moderne Tagebuch. Erfahrungen, Gedanken und Emotionen lassen sich ebenso transportieren.

Ist es ratsam, seine Erlebnisse öffentlich zu machen?

Vergleichen Sie das Tagebuch mit dem Blog, dann wird schnell auffallen, dass sich beide Medien in einem Aspekt unterscheiden. Das Tagebuch ist eine analoge Form, dient aber auch der Verarbeitung verschiedener Erlebnisse.

Der Blog hingegen ist digital und wird in die Öffentlichkeit herausgetragen. Er dient dazu, die Gedanken aufzuschreiben und diese mit anderen Menschen zu teilen. Ob es ratsam ist, diesen Weg der Verarbeitung zu nutzen, das muss jeder für sich selber entscheiden. Wichtig ist, mit Erfahrungen und Erlebnissen umzugehen und sich einen Punkt zu suchen, an dem Sie sich negative Gedankenmuster von der Seele schreiben.

Tagebuch vs. Blog: Der Vergleich

Tagebuch vs. Blog, welche dieser Methoden ist besser? Eine Frage, die sich pauschal nicht beantworten lässt. Grundlegend sind beide Varianten mit Vorteilen behaftet. Der Blog ist moderner und kann vom Smartphone, dem Tablet oder auch dem Laptop befüllt werden. Er nimmt keinen räumlichen Platz und Sie können sich mit anderen Menschen austauschen, sofern eine Community dabei entsteht. Jedoch müssen Sie beim Blog mit negativen Meinungen umgehen können, sofern die Beiträge veröffentlicht und kommentierbar sind.

Das Tagebuch ist nur für Sie bestimmt. Es kann von keinem anderen Menschen gelesen werden. Jedoch ist es umständlicher zu führen, denn es bedarf eines extra Buches. Um seine Gedankengänge auch unterwegs zu notieren, müssen Sie das Tagebuch immer wieder mit sich herumtragen.

Eine klare Entscheidung zum Thema Tagebuch vs. Blog lässt sich also nicht finden. Wichtig ist, dass Sie beginnen Gedankenmuster, Emotionen und Probleme aufzuschreiben, um sie nicht länger auf Ihren Schultern zu tragen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.